weitere Lektionen

Mein Weg zu Gott

My Way to God

Mi Camino a Dios



Stufe 3 – Lektion 10

KEIN SÜNDENBEWUSSTSEIN MEHR

Von Don Krow


Eines Tages stieg ein Mann betrunken in sein Auto, fuhr auf der falschen Seite und hatte einen Frontalzusammenstoß mit einem anderen Auto. In diesem Unfall wurde eine junge 18jährige Frau getötet. Die Familie dieser Frau verklagte den Mann, und ihnen wurden 1.5 Millionen Euro Entschädigung zugesprochen.

Anstatt diese Summe zu nehmen, begnügte sich die Familie mit 936 Euro. Der Grund war, dass sie wollten, dass der Mann diese Summe auf eine ganz spezifische Weise bezahlen sollte. Sie wollten, dass sich der Mann, der betrunken gewesen war, immer daran erinnerte, was er getan hatte. Er sollte jede Woche einen Scheck über einen Euro ausschreiben auf den Namen der Frau, die er getötet hatte, und der Familie schicken. Man könnte denken, diese Vereinbarung über 936 Euro wäre ein gutes Geschäft, verglichen mit 1.5 Millionen Euro. Zu Beginn war das Bezahlen von einem Euro pro Woche leicht, aber nach einer Weile begann das Scheckausschreiben auf den Namen der Frau, die er getötet hatte, sein Denken zu beherrschen. Jede Woche versank er in Depressionen, an die Frau denkend, die er getötet hatte.

Nach einigen Jahren stellte er die Zahlungen ein. Die Familie brachte ihn wieder vor Gericht und er musste die Zahlungen weiterführen. In den letzten sechs oder sieben Jahren stellte er die Zahlungen vier- oder fünfmal ein. Jedoch wurde er jedes Mal vor Gericht gebracht und dazu gezwungen, die Zahlungen wieder aufzunehmen.

Die Familie sagte, sie seien nicht mehr wütend, aber sie wollten ihn einfach daran erinnern, was er getan hatte.

Wenn du darüber nachdenkst, ist die Familie genauso in Unfreiheit wie der Mann, der die Zahlungen macht. Jede Woche erhalten sie einen Scheck, der sie an ihren Verlust erinnert, so dass auch sie in einem gewissen Sinn den Tod ihrer Tochter nicht hinter sich lassen können.

Der Mann verklagt nun die Familie wegen dem, was er „grausame und ungewöhnliche Bestrafung“ nennt. Er sagt: „Das bringt mich um! Es zerstört mein Leben! Ich kann niemals die Vergangenheit hinter mich bringen und mein Leben weiterleben.“

Im Licht dieser Geschichte habe ich viele Christen getroffen, die sich fühlen, als ob sie unter demselben Urteil sind. Ihnen wurde gesagt „Jesus hat alles bezahlt“, aber sie fühlen sich, als ob sie ihre wöchentliche Zahlung der religiösen Pflichterfüllung zu leisten hätten, oder Gott würde sie nicht akzeptieren.


Jüngerschaftsfragen

1. Welche Art der Beziehung kann dieser Mann mit der Familie haben, während diese Sache fortdauert?

2. Lies Hebräer 10,1. Was konnte das Gesetz nicht tun?

3. Lies Hebräer 10,1. Was gibt uns laut diesem Vers den Hinweis, dass die Opfergaben des Alten Testaments uns nicht vollkommen machen konnten?

4. Lies Hebräer 10,2. Wenn ein Opfer käme, das wirklich von Sünden reinigen kann, was würde es für die Mensche tun?

5. Wozu wurde der betrunkene Fahrer gezwungen?

6. Lies Hebräer 10,14. Gott macht sein Volk vollkommen durch: A. gute Werke. B. den Besuch der Kirche/Gemeinde. C. das Einhalten der Zehn Gebote. D. das Opfer von Jesus.

7. Lies Hebräer 10,14. Jesus Opfer (durch Glauben empfangen) macht die Gläubigen vollkommen: A. bis sie das nächste Mal sündigen. B. von ihren vergangenen Sünden. C. für immer.

8. Lies 1.Mose 20,1-18. Wer sind die zwei Männer, die in dieser Geschichte erwähnt werden?

9. Lies 1.Mose 20,2.5. Wer war der Mann, der in dieser Geschichte gelogen und andere getäuscht hat?

10. Lies 1.Mose 20,7. Ich bin sicher, dass Gott Abrahams Taten nicht gut hieß. Aber auf wessen Seite stellte sich Gott, auf die von Abraham oder von Abimelech? Warum? Lies 1.Mose 15,1, 18 und Jakobus 2,23.

11. Lies 1.Mose 20,7.17-18. Obgleich Abraham im unrecht war, was sagte Gott, wer für den anderen beten sollte? A. Abraham sollte für Abimelech beten. B. Abimelech sollte für Abraham beten. C. Sie sollten füreinander beten.

12. Lies Römer 8,31. Obgleich wir manchmal versagen, wer ist auf unserer Seite?

13. Lies Römer 4,8. Obgleich wir Fehler machen, was sagte Gott, was er niemals tun würde?

14. Lies Hebräer 8,12-13. Im neuen Bund, was hat Gott versprochen, was er nie tun würde?

15. Lies Epheser 2,5.8-9. Wie werden wir gerettet?

16. Lies Titus 3,5. Wie werden wir nicht gerettet? Wie werden wir gerettet?

17. Lies Epheser 1,6. Wir werden Gott in aller Ewigkeit loben für seine Rettung durch ________. Denn er hat uns ________ gemacht in dem Geliebten (Christus Jesus).


Bibelverse zu den Fragen

Hebräer 10,1 – „Denn weil das Gesetz nur einen Schatten der zukünftigen Güter hat, nicht das Ebenbild der Dinge selbst, so kann es auch mit den gleichen alljährlichen Opfern, welche man immer wieder darbringt, die Hinzutretenden niemals vollkommen machen.“

Hebräer 10,2 – „Denn würde sonst nicht ihre Darbringung aufgehört haben, weil die den Gottesdienst Übenden, einmal gereinigt, kein Sündenbewusstsein mehr gehabt hätten.“

Hebräer 10,14 – „Denn mit einem Opfer hat er die, die geheiligt werden, für immer vollkommen gemacht.“

1.Mose 20,1-18 – „Und Abraham brach von dort auf ins Land des Südens und wohnte zwischen Kadesch und Schur. Als er sich in Gerar als Fremder aufhielt,  2 sagte Abraham von seiner Frau Sara: Sie ist meine Schwester. Da sandte Abimelech, der König von Gerar, hin und ließ Sara holen.  3 Und Gott kam zu Abimelech im Traum der Nacht und sprach zu ihm: Siehe, du bist des Todes wegen der Frau, die du genommen hast; denn sie ist eine verheiratete Frau.  4 Abimelech aber hatte sich ihr nicht genaht; und er sprach: Herr, willst du denn eine gerechte Nation erschlagen?  5 Hat er nicht selbst zu mir gesagt: Sie ist meine Schwester? Und sie, auch sie selbst hat gesagt: Er ist mein Bruder. In Lauterkeit meines Herzens und in Unschuld meiner Hände habe ich das getan.  6 Da sprach Gott im Traum zu ihm: Auch ich weiß, dass du in Lauterkeit deines Herzens dies getan hast, und so habe ich selbst dich auch davon abgehalten, gegen mich zu sündigen; darum habe ich dir nicht gestattet, sie zu berühren.  7 Und nun, gib die Frau des Mannes zurück! Denn er ist ein Prophet und wird für dich bitten, dass du am Leben bleibst! Wenn du sie aber nicht zurückgibst, so wisse, dass du sterben musst, du und alles, was zu dir gehört.  8 Und Abimelech stand früh am Morgen auf und rief alle seine Knechte und redete alle diese Worte vor ihren Ohren; da fürchteten sich die Männer sehr.  9 Und Abimelech rief Abraham und sagte zu ihm: Was hast du uns angetan! Und was habe ich an dir gesündigt, dass du über mich und über mein Königreich eine so große Sünde gebracht hast? Dinge, die nicht getan werden dürfen, hast du mir angetan.  10 Und Abimelech sagte zu Abraham: Was hast du damit beabsichtigt, dass du dies getan hast?  11 Und Abraham sprach: Weil ich mir sagte: Gewiss gibt es keine Gottesfurcht an diesem Ort, und sie werden mich erschlagen um meiner Frau willen.  12 Und sie ist auch wirklich meine Schwester; die Tochter meines Vaters ist sie, nur nicht die Tochter meiner Mutter; so ist sie meine Frau geworden.  13 Und es geschah, als Gott mich aus meines Vaters Haus ziehen und umherirren ließ, da sagte ich zu ihr: Das sei deine Gefälligkeit, die du mir erweisen mögest: An jedem Ort, wohin wir kommen, sage von mir: Er ist mein Bruder!  14 Da nahm Abimelech Schafe und Rinder und Knechte und Mägde und gab sie dem Abraham; und auch Sara, seine Frau, gab er ihm zurück.  15 Und Abimelech sagte: Siehe, mein Land liegt vor dir; wohne, wo es gut ist in deinen Augen!  16 Und zu Sara sagte er: Siehe, ich habe deinem Bruder tausend Silber -Schekel gegeben; siehe, das sei zu deinen Gunsten eine Augendecke für alle, die bei dir sind, und du bist in allem gerechtfertigt.  17 Und Abraham betete zu Gott; und Gott heilte Abimelech und seine Frau und seine Mägde, so dass sie wieder Kinder gebaren.  18 Denn der HERR hatte jeden Mutterleib dem Haus Abimelech vollständig verschlossen um Saras willen, der Frau Abrahams.“

1.Mose 20,2.5 – „… sagte Abraham von seiner Frau Sara: Sie ist meine Schwester. Da sandte Abimelech, der König von Gerar, hin und ließ Sara holen.  … 5 Hat er nicht selbst zu mir gesagt: Sie ist meine Schwester? Und sie, auch sie selbst hat gesagt: Er ist mein Bruder. In Lauterkeit meines Herzens und in Unschuld meiner Hände habe ich das getan.

1.Mose 20,7 – „ Und nun, gib die Frau des Mannes zurück! Denn er ist ein Prophet und wird für dich bitten, dass du am Leben bleibst! Wenn du sie aber nicht zurückgibst, so wisse, dass du sterben musst, du und alles, was zu dir gehört.“

1.Mose 15,1.18 – „Nach diesen Dingen geschah das Wort des HERRN zu Abram in einem Gesicht so: Fürchte dich nicht, Abram; ich bin dir ein Schild, ich werde deinen Lohn sehr groß machen. ... 18 An jenem Tag schloss der HERR einen Bund mit Abram und sprach: Deinen Nachkommen habe ich dieses Land gegeben, vom Strom Ägyptens an bis zum großen Strom, dem Euphratstrom.“

Jakobus 2,23 – „Und die Schrift wurde erfüllt, welche sagt: «Abraham aber glaubte Gott, und es wurde ihm zur Gerechtigkeit gerechnet», und er wurde «Freund Gottes» genannt.“

1.Mose 20,7.17-18 – „ Und nun, gib die Frau des Mannes zurück! Denn er ist ein Prophet und wird für dich bitten, dass du am Leben bleibst! Wenn du sie aber nicht zurückgibst, so wisse, dass du sterben musst, du und alles, was zu dir gehört. …  17 Und Abraham betete zu Gott; und Gott heilte Abimelech und seine Frau und seine Mägde, so dass sie wieder Kinder gebaren.  18 Denn der HERR hatte jeden Mutterleib dem Haus Abimelech vollständig verschlossen um Saras willen, der Frau Abrahams.

Römer 8,31 – „Was sollen wir nun hierzu sagen? Wenn Gott für uns ist, wer gegen uns?“

Römer 4,8 – „Glückselig der Mann, dem der Herr Sünde nicht zurechnet.“

Hebräer 8,12-13 – „Denn ich werde gegenüber ihren Ungerechtigkeiten gnädig sein, und ihrer Sünden werde ich nie mehr gedenken.»  13 Indem er von einem «neuen» Bund spricht, hat er den ersten für veraltet erklärt; was aber veraltet und sich überlebt, ist dem Verschwinden nahe.“

Epheser 2,5.8-9 – „auch uns, die wir in den Vergehungen tot waren, mit dem Christus lebendig gemacht - durch Gnade seid ihr errettet! …  8 Denn aus Gnade seid ihr errettet durch Glauben, und das nicht aus euch, Gottes Gabe ist es;  9 nicht aus Werken, damit niemand sich rühme.“

Titus 3,5 – „errettete er uns, nicht aus Werken, die, in Gerechtigkeit vollbracht, wir getan hätten, sondern nach seiner Barmherzigkeit durch die Waschung der Wiedergeburt und Erneuerung des Heiligen Geistes.“

Epheser 1,6 – „zu Lob seiner herrlichen Gnade, durch welche er uns hat angenehm gemacht in dem Geliebten.“


Antwortschlüssel

1. Welche Art der Beziehung kann dieser Mann mit der Familie haben, während diese Sache fortdauert? Eine Beziehung voller Unversöhnlichkeit, Bitterkeit und Streit.

2. Lies Hebräer 10,1. Was konnte das Gesetz nicht tun? Die Hinzutretenden vollkommen machen (ohne Fehl oder Makel).

3. Lies Hebräer 10,1. Was gibt uns laut diesem Vers den Hinweis, dass die Opfergaben des Alten Testaments uns nicht vollkommen machen konnten? Sie wurden ständig wiederholt – täglich, wöchentlich, monatlich. Allein die Tatsache, dass sie wiederholt wurden, beweist, dass sie das Problem der Sünde nicht permanent lösen konnten.

4. Lies Hebräer 10,2. Wenn ein Opfer käme, das wirklich von Sünden reinigen kann, was würde es für die Mensche tun? Sie von ihrem Sündenbewusstsein befreien (sie wären nicht ständig niedergeschlagen im Bewusstsein ihres Versagens).

5. Wozu wurde der betrunkene Fahrer gezwungen? Ständig an seine Sünde zu denken.

6. Lies Hebräer 10,14. Gott macht sein Volk vollkommen durch: D. das Opfer von Jesus.

7. Lies Hebräer 10,14. Jesus Opfer (durch Glauben empfangen) macht die Gläubigen vollkommen: C. für immer.

8. Lies 1.Mose 20,1-18. Wer sind die zwei Männer, die in dieser Geschichte erwähnt werden? Abraham und Abimelech.

9. Lies 1.Mose 20,2.5. Wer war der Mann, der in dieser Geschichte gelogen und andere getäuscht hat? Abraham.

10. Lies 1.Mose 20,7. Ich bin sicher, dass Gott Abrahams Taten nicht gut hieß. Aber auf wessen Seite stellte sich Gott, auf die von Abraham oder von Abimelech? Abraham. Warum? Lies 1.Mose 15,1, 18 und Jakobus 2,23. Weil Abraham einen Bund mit Gott hatte und ein Freund Gottes war.

11. Lies 1.Mose 20,7.17-18. Obgleich Abraham im unrecht war, was sagte Gott, wer für den anderen beten sollte?: A. Abraham sollte für Abimelech beten.

12. Lies Römer 8,31. Obgleich wir manchmal versagen, wer ist auf unserer Seite? Gott.

13. Lies Römer 4,8. Obgleich wir Fehler machen, was sagte Gott, was er niemals tun würde? Uns unsere Sünde zurechnen; d.h. unsere Sünden gegen uns halten.

14. Lies Hebräer 8,12-13. Im neuen Bund, was hat Gott versprochen, was er nie tun würde? Gott wird nicht an unsere Sünden denken oder sie gegen uns halten.

15. Lies Epheser 2,5.8-9. Wie werden wir gerettet? Durch seine Gnade; d.h. durch seine unverdiente Gunst und Güte für uns.

16. Lies Titus 3,5. Wie werden wir nicht gerettet? Durch Werke der Gerechtigkeit, die wir getan hätten. Wie werden wir gerettet? Nach seiner Barmherzigkeit. Er wusch uns durch die Wiedergeburt (Erneuerung) und machte uns neu durch seinen Heiligen Geist.

17. Lies Epheser 1,6. Wir werden Gott in aller Ewigkeit loben für seine Rettung durch Gnade. Denn er hat uns angenehm gemacht in dem Geliebten (Christus Jesus).




Copyright © 2004, Don W. Krow

Erlaubnis zur Vervielfältigung oder Reproduktion für Jüngerschaftszwecke wird gewährt unter

der Bedingung, dass die Verteilung kostenlos erfolgt.


Discipleship Evangelism

P.O. Box 17007

Colorado Springs, Colorado 80935-7007 U.S.A.

www.delessons.org




Link zu Andrew Wommack Ministries Europe:



weitere Lektionen

Mein Weg zu Gott

My Way to God

Mi Camino a Dios


Haftungshinweis (entsprechend einem Urteil des LG Hamburg vom 12.05.98 bzgl. Links): Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.