weitere Lektionen

Mein Weg zu Gott

My Way to God

Mi Camino a Dios



Stufe 3 – Lektion 14

RUF ZUR JÜNGERSCHAFT

Von Andrew Wommack


Heute wollen wir darüber sprechen, Jünger zu sein und andere Menschen zu Jüngern zu machen. Ich möchte euch daran erinnern, dass uns der Herr nicht das Gebot gegeben hat, Menschen zu Bekehrten zu machen. Wir sollen die Leute nicht nur dahin führen, Jesus als Herrn zu bekennen und die Vergebung ihrer Sünden zu empfangen, sondern sie sollen Jünger werden. Obwohl die ersten beiden Dinge äußerst wichtig sind, und ich will das überhaupt nicht herunterspielen, muss die wahre Absicht sein, von der Wiedergeburt zur Reife zu gelangen. Das Ziel eines Christen, der ein Jünger ist, sollte sein, hinauszugehen und andere Menschen zu Jüngern zu machen.

Jesus trug uns auf, zu gehen und andere zu Jüngern zu machen, Menschen zur Reife zu führen und zu befähigen, sich selbst zu reproduzieren. Unsere christliche Welt heutzutage hat dies versäumt. Wir haben die Verantwortung dafür, Menschen zur Wiedergeburt zu führen, der geistlichen Leiterschaft übertragen, den Berufsgeistlichen sozusagen. Wir haben Evangelisten, die herumreisen, große Kampagnen veranstalten und sehen, wie tausende von Leuten Entscheidungen für den Herrn treffen. Obwohl einige von diesen Leuten nicht wirklich wiedergeboren sind, sondern nur Emotionen erleben, bin ich sicher, dass Menschen dabei wirklich wiedergeboren werden und eine Beziehung mit dem Herrn haben. Meistens jedoch liegt keine Betonung darauf, weiterzugehen und ein Jünger zu werden, und das ist nicht, was Gott für uns wollte.

Ich vergleiche das mit einer Person, die Babys liebt. Es wäre völlig unverantwortlich, ein Baby zu haben und sich dafür zu begeistern, aber nur sehen zu wollen, wie es geboren wird. Wenn man ein Kind hat, muss man auch die Verantwortung übernehmen, ihm alles beizubringen und es großzuziehen. Wir sagen den Leuten: „Die Hauptsache ist, wiedergeboren zu werden und Jesus als deinen Herrn zu bekennen.“ Wenn das geschieht, klopfen wir ihnen auf die Schulter und sagen: „Jetzt bist du ein Christ. Glaube Gott, studiere die Bibel und alles wird okay sein.“ Das ist nicht die Gewichtung des Herrn.

Aus diesem Grund haben wir Leute hervorgebracht, von denen viele zwar im Herzen Hingabe zum Herrn haben, aber keine Reife. Sie sind unfähig, ihren Glauben zu reproduzieren, weil es kein Material gibt, das ihnen hilft. Anstatt positive Zeugen für Jesus zu sein, werden sie eher zu negativen Zeugen. Er beabsichtigt für uns, hinauszugehen und Menschen auf eine Weise zu erreichen, dass sie vollwertige Jünger und fähig werden, ihren Glauben in anderen zu reproduzieren.

Wenn du alle sechs Monate einen Menschen zum Herrn führen würdest, dich abschotten und diesen Menschen alles lehren würdest zu dem Punkt, dass er ein reifer Christ würde, der seinen Glauben reproduzieren könnte, dann gäbe es nach den ersten sechs Monaten nur zwei Christen. Dann, wenn jeder von euch einen Menschen zum Herrn führen würde, sich abschotten und diesen Menschen sechs Monate lang alles lehren würde, dann wären es nach einem Jahr vier Christen. Das scheint nicht vergleichbar zu sein mit der Person, die tausend Menschen zum Herrn führen könnte in einer Kampagne und sie bewegen kann, Jesus zu bekennen. Die meisten Leute würden sagen: „Nun, diese Jüngerschaftsmethode bringt nur vier Bekehrungen im ersten Jahr hervor, während die andere Methode tausend Bekehrungen hervorbringt. Wir müssen die andere anwenden.“ Der Mann, der im Jahr tausend Leute zum Herrn führen könnte, würde am Ende 35.000 Leute zum Herrn geführt haben. Das ist gut, und niemand würde es kritisieren; aber es ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein verglichen mit der Weltbevölkerung. Im Grunde ist das, wie die Kirche/ Gemeinde heute funktioniert.

Wenn wir Jüngerschaft betonen und die Person, die alle sechs Monate einen Menschen zum Herrn führt, und wenn die beiden dann dasselbe tun, würden sie in nur etwas über zwölfeinhalb Jahren die gesamte Weltbevölkerung evangelisiert haben. Manche Leute denken, kann gar nicht sein, aber ich fordere dich heraus es auszurechnen. Ich habe es ausmultipliziert, und in nur etwas über zwölfeinhalb Jahren würde eine Person, die alle sechs Monate einer anderen Person alles beibringt und sie dahin führt, ein sich selbst reproduzierendes Mitglied im Leib Christi zu sein, 5,5 Milliarden Menschen evangelisieren – im Gegensatz zu 12.500 Menschen mit der anderen Methode.

Wenn wir dich bewegen könnten, dass du nicht nur selbst Sieg und Reife erlebst, sondern den Wunsch verspürtest, hinauszugehen und dich selbst zu reproduzieren in anderen Leuten, wenn du ein Trainer werden würdest anstatt eines Trainierten, dann sind hier einige der Dinge, die geschehen könnten, wenn auch nur eine Person sich dieses Konzept zu eigen machen würde, dem Herrn zu einem Zustand der Reife folgen und anfangen würde, anderen Menschen alles beizubringen. Wenn du das mit nur einer Person pro Jahr tätest, dann wären da am Ende dieses Jahres du und die Person, die du zum Jünger gemacht hast – zwei. Nach zwei Jahren wären es schon vier. Aber wenn du weitermachst, wären es nach 10 Jahren schon 1.024 Menschen, die zu Jünger gemacht wurden und die sich selbst reproduzierende Mitglieder im Leib Christi wären. Wenn du weitermachtest, mit ursprünglich nur einer Person, die dies aufnahm, wären nach 20 Jahren schon über 1 Millionen Menschen da. Das ist gewaltig. Dies ist die Methode der Multiplikation, die der Herr eingeführt hat – gehen und Jünger machen, nicht gehen und Bekehrte machen. Es ist bei weitem der beste Weg, um das Reich zu vergrößern und Menschen zu erreichen, aber unsere Denkweise sucht nach der schnellen Lösung.

Wie viele Leute gehen zu großen Kampagnen, verpflichten sich, bekennen Christen zu sein und haben immer noch Zorn, Bitterkeit und Eifersucht, und sind zu negativen Zeugen geworden? Und wie viele Leute sind vom wahren Evangelium zurückgewichen, weil sie jemanden gesehen haben, der das Christentum verkündigt hat, und gedacht haben, Ich bin genauso gut wie der Heuchler dort in der Kirche/Gemeinde. Ich brauche das nicht.

Der springende Punkt ist, dass Jüngerschaft die Methode ist, die Gott eingesetzt hat für die Evangelisation der Welt. Die Wahrheit macht dich nicht frei, bis du anfängst, im Wort zu bleiben (Johannes 8,31-32). Das ist, was Gott für jedes Individuum will, damit sie seine Fülle erfahren können, aber es ist auch die Methode der Evangelisation, die er festgesetzt hat. Wer immer entschieden hat, dass das nicht der beste Weg sei, hat sie durch eine andere Methode ersetzt, die versagt hat.

Ich bete heute, dass Gott dies zu deinem Herzen spricht und dir den Wert der Jüngerschaft zeigt. Ich ermutige dich, zu gehen und ein Jünger zu werden und zu jemanden, der andere zu Jüngern macht.


Jüngerschaftsfragen

1. Es mag dich überraschen, aber Jesus hat nie jemanden dazu berufen ein „Christ“ zu werden, sondern er hat Menschen zu „Jüngern“ berufen. Schau die Evangelien durch (Matthäus, Markus, Lukas und Johannes), und liste auf einem extra Blatt alle Schriftstellen auf, die du finden kannst, die Jesus Ruf zur Jüngerschaft zeigen.

2. In der Apostelgeschichte wurden Menschen nicht eingeladen, „Christen“ zu werden, sondern ihr Ruf war zur Jüngerschaft. Lies dir die Apostelgeschichte durch und liste auf einem extra Blatt alle Schriftstellen auf, die du finden kannst, die Menschen zeigen, die zur Jüngerschaft gerufen wurden.

3. In der Schrift wird das Wort „Jünger“ insgesamt 273-mal verwendet, das Wort „Christ(en)“ nur 3-mal. Liste diese 3 Bibelstellen auf einem extra Blatt auf und schreibe sie aus.

4. Lies Matthäus 10,25. Was ist nach diesem Vers ein Jünger?

5. Lies Lukas 14,26. Jesus Jünger zu sein bedeutet das bedingungslose Aufgeben seines eigenen Lebens. Wahr oder falsch?

6. Lies Lukas 14,33. In manchen Fällen bedeutete Jesus Jünger zu sein, das buchstäbliche Verlassen von allem, um Jesus Anspruch an erste Stelle zu stellen. Wahr oder falsch?

7. Lies Matthäus 19,29. Jeder, der Häuser, Brüder, Schwestern, Vater, Mutter, Kinder oder Äcker um Jesus willen verlassen hat, wird hundertfach empfangen und ewiges Leben erben. Wahr oder falsch?

8. Lies Apostelgeschichte 14,22. Jünger müssen im Glauben verharren. Wahr oder falsch?

9. Lies Hebräer 10,14. Manche bringen den Einwand gegen Schriftstellen, die Jüngerschaft betonen, dass Christ-Sein keine Anstrengung erfordert (es ist durch Gnade), aber Jünger zu sein erfordert echte Opfer und Hingabe. Die Wahrheit ist, dass die Erlösung durch Christus keine Anstrengung unsererseits erforderte; sie ist vollkommen und erforderte keine Anstrengung unsererseits, aber Christus Ruf war immer nach unserem ganzen Leben. Wahr oder falsch?

10. Lies Apostelgeschichte 11,26. Christus Ruf war nicht nach 2 Arten von Gläubigen, manche, die fleischlich gesinnt bleiben würden und andere, die Jünger sein würden. Christ-Sein und Jünger-Sein sollten ein- und dasselbe sein. Wahr oder falsch?

11. Lies Matthäus 28,19. Jesus Auftrag an die Gläubigen war zu gehen und zu machen: A. Jünger. B. Bekehrte.

12. Lies Matthäus 28,20. Gläubige sollen andere lehren, allem zu gehorchen, das Jesus gebot. Wahr oder falsch?

13. Lies Johannes 1,12. Jesus bot seinen Nutzen an (Vergebung, Rechtfertigung usw.), nicht aber ohne seine Person zu nehmen. Wahr oder falsch?


Bibelverse zu den Fragen

Matthäus 10,25 – „Es ist dem Jünger genug, dass er werde wie sein Lehrer und der Sklave wie sein Herr. Wenn sie den Hausherrn Beelzebul genannt haben, wie viel mehr seine Hausgenossen!

Lukas 14,26 – „Wenn jemand zu mir kommt und hasst nicht seinen Vater und die Mutter und die Frau und die Kinder und die Brüder und die Schwestern, dazu aber auch sein eigenes Leben, so kann er nicht mein Jünger sein.“

Lukas 14,33 – „So kann nun keiner von euch, der nicht allem entsagt, was er hat, mein Jünger sein.“

Matthäus 19,29 – „Und ein jeder, der Häuser oder Brüder oder Schwestern oder Vater oder Mutter oder Kinder oder Äcker um meines Namens willen verlassen hat, wird hundertfach empfangen und ewiges Leben erben.“

Apostelgeschichte 14,22 – „Sie stärkten die Seelen der Jünger und ermahnten sie, im Glauben zu verharren, und sagten, dass wir durch viele Bedrängnisse in das Reich Gottes hineingehen müssen.“

Hebräer 10,14 – “Denn mit einem Opfer hat er die, die geheiligt werden, für immer vollkommen gemacht.”

Apostelgeschichte 11,26 – „und als er ihn gefunden hatte, brachte er ihn nach Antiochia. Es geschah ihnen aber, dass sie ein ganzes Jahr in der Gemeinde zusammenkamen und eine zahlreiche Menge lehrten und dass die Jünger zuerst in Antiochia Christen genannt wurden.“

Matthäus 28,19 – „Darum geht hin und lehrt alle Völker und tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geiste,

Matthäus 28,20 – „und lehrt sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.“

Johannes 1,12 – „Allen denen aber, die ihn aufnahmen, gab er Vollmacht, Gottes Kinder zu werden, denen, die an seinen Namen glauben.“


Antwortschlüssel

3. In der Schrift wird das Wort „Jünger“ insgesamt 273-mal verwendet, das Wort „Christ(en)“ nur 3-mal. Liste diese 3 Bibelstellen auf einem extra Blatt auf und schreibe sie aus. Apg. 11,26; Apg. 26,28 und 1.Pet. 4,16.

4. Lies Matthäus 10,25. Was ist nach diesem Vers ein Jünger? Ein Jünger ist jemand, der so wird, wie sein Lehrer oder Meister.

5. Lies Lukas 14,26. Jesus Jünger zu sein bedeutet das bedingungslose Aufgeben seines eigenen Lebens. Wahr.

6. Lies Lukas 14,33. In manchen Fällen bedeutete Jesus Jünger zu sein, das buchstäbliche Verlassen von allem, um Jesus Anspruch an erste Stelle zu stellen. Wahr.

7. Lies Matthäus 19,29. Jeder, der Häuser, Brüder, Schwestern, Vater, Mutter, Kinder oder Äcker um Jesus willen verlassen hat, wird hundertfach empfangen und ewiges Leben erben. Wahr.

8. Lies Apostelgeschichte 14,22. Jünger müssen im Glauben verharren. Wahr.

9. Lies Hebräer 10,14. Manche bringen den Einwand gegen Schriftstellen, die Jüngerschaft betonen, dass Christ-Sein keine Anstrengung erfordert (es ist durch Gnade), aber Jünger zu sein erfordert echte Opfer und Hingabe. Die Wahrheit ist, dass die Erlösung durch Christus keine Anstrengung unsererseits erforderte; sie ist vollkommen und erforderte keine Anstrengung unsererseits, aber Christus Ruf war immer nach unserem ganzen Leben. Wahr.

10. Lies Apostelgeschichte 11,26. Christus Ruf war nicht nach 2 Arten von Gläubigen, manche, die fleischlich gesinnt bleiben würden und andere, die Jünger sein würden. Christ-Sein und Jünger-Sein sollten ein- und dasselbe sein. Wahr.

11. Lies Matthäus 28,19. Jesus Auftrag an die Gläubigen war zu gehen und zu machen: A. Jünger.

12. Lies Matthäus 28,20. Gläubige sollen andere lehren, allem zu gehorchen, das Jesus gebot. Wahr.

13. Lies Johannes 1,12. Jesus bot seinen Nutzen an (Vergebung, Rechtfertigung usw.), nicht aber ohne seine Person zu nehmen. Wahr.




Copyright © 2004, Don W. Krow

Erlaubnis zur Vervielfältigung oder Reproduktion für Jüngerschaftszwecke wird gewährt unter

der Bedingung, dass die Verteilung kostenlos erfolgt.


Discipleship Evangelism

P.O. Box 17007

Colorado Springs, Colorado 80935-7007 U.S.A.

www.delessons.org




Link zu Andrew Wommack Ministries Europe:



weitere Lektionen

Mein Weg zu Gott

My Way to God

Mi Camino a Dios


Haftungshinweis (entsprechend einem Urteil des LG Hamburg vom 12.05.98 bzgl. Links): Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.