weitere Lektionen

Mein Weg zu Gott

My Way to God

Mi Camino a Dios



Stufe 3 – Lektion 2

GEBRAUCH DER GABEN ZUM DIENST

Von Andrew Wommack


Heute wollen wir darüber sprechen, wie du die Liebe Gottes, die du empfangen hast, nehmen und mit anderen Menschen teilen kannst – d.h. wie du anderen effektiv dienen kannst. In 1.Petrus 4,11 heißt es: „Wenn jemand redet, so rede er es als Aussprüche Gottes.“ Der Begriff „Aussprüche Gottesnimmt Bezug auf das Alte Testament, wo sie das Allerheiligste hatten und Gottes Wort in die dort stehende Bundeslade legten. Das wurde „die Aussprüchegenannt. Also wenn es heißt „als Aussprüche Gottes reden“, meint das, als Sprachrohr Gottes zu reden. Sprich, als ob du von Gott sprichst. Der Vers lautet weiter: „Wenn jemand dient, so sei es als aus der Kraft, die Gott darreicht, damit in allem Gott verherrlicht werde durch Jesus Christus, dem die Herrlichkeit ist und die Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit!“ Dies sagt, dass du anderen Leuten dienen musst nicht aus deiner eigenen Fähigkeit heraus, sondern aus der Kraft, die Gott gibt.

Eines der großartigen Dinge des Lebens als Christ ist, dass es nicht mehr nur ich bin oder du, der zu jemandem spricht und Dinge aus eigener Kraft mitteilt, sondern Gott selbst kommt und lebt in unserem Innern. Er beginnt, durch uns zu sprechen und zu strömen. Wir können buchstäblich von Gott besessen und vom Gottes Geist durchströmt sein. Wenn wir anfangen auf andere Menschen zuzugehen, müssen wir uns daran erinnern, dass es das ist, was Geistesgaben genannt wird und wofür sie da sind. Gott gibt jeder einzelnen Person im Leib Christi spezifische Gaben. In 1.Korinther 12 heißt es, dass jedem von uns unterschiedliche Gaben gegeben wurden nach seinem Willen. In den Versen 4-6 heißt es: „Es gibt aber Verschiedenheiten von Gnadengaben, aber es ist derselbe Geist; und es gibt Verschiedenheiten von Diensten, und es ist derselbe Herr; und es gibt Verschiedenheiten von Wirkungen, aber es ist derselbe Gott, der alles in allen wirkt.“ Das bedeutet, dass Gott diese Dinge in uns allen wirkt, wie Vers 7 sagt: „Einem jeglichen aber wird die Offenbarung des Geistes zum allgemeinen Nutzen verliehen.“

Diese Verse sagen, dass Gott übernatürliche Kräfte in jeden einzelnen von uns gelegt hat. Du magst es nicht fühlen, du magst dir dessen nicht bewusst sein, aber dies ist ein Versprechen aus Gottes Wort. Wenn du in dem Jüngerschafts-/Evangelisationskurs so weit gekommen bist, wenn du bereits Jesus zu deinem Herrn gemacht hast, wenn du gelernt hast, wie man von Gott empfängt und begonnen hast, das in deinem Leben anzuwenden, dann kann ich garantieren, dass die Kraft des Heiligen Geistes in dir arbeitet. Du hast die Wunder anderer Menschen in deinem Innern. Gott hat in Samenform ein Wunder in dich gelegt für jemand anderen. Es hängt von dir ab, ob du fähig bist, es freizusetzen und in das Leben desjenigen zu bringen. Die Schrift sagt, dass das uns allen durch den Geist gegeben wurde. Keine einzige Person ist ausgelassen worden. Neun verschiedene Gaben des Geistes werden in 1.Korinther 12 aufgelistet, wie z.B. das Wort der Weisheit, das Wort der Erkenntnis, Unterscheidungen der Geister, Wunderwirkungen, Gnadengaben der Heilungen usw. Andere Gaben werden in Römer 12 aufgelistet, worauf ich jetzt nicht eingehen kann. Du musst sie selbst studieren und dir bewusst sein, dass jedem einzelnen von uns vom Heiligen Geist eine besondere Salbung gegeben wurde – eine besondere Fähigkeit – für den Dienst an anderen Menschen. Nicht jeder wird fähig sein, auf die Art zu dienen, wie z.B. ich es tue. Du magst nicht die Gabe zum Lehren haben, aber jede Person im Leib Christi kann lehren, indem sie ihren Glauben einer anderen Person mitteilt. Es gibt Leute, die besonders zum Lehren berufen sind, Leute, die zum Predigen berufen sind oder dazu, als Pastoren Gemeinden zu betreuen. Eine weitere Gabe aus der Liste in Römer 12 sagt, dass manche die Gabe der Gastfreundschaft haben. Viele mögen eine Fähigkeit (oder Gabe) haben, ohne sich dessen bewusst zu sein. Du musst einfach nur den Wunsch haben, für andere ein Segen sein zu können. Du bist vielleicht die Art von Person, die einen Raum betritt und gleich die Menschen bemerkt, die sich anscheinend unbehaglich fühlen. Du fühlst mit ihnen mit, du weißt, was sie gerade durchmachen, und du hast den Wunsch, sie sich besser fühlen zu lassen und ihnen zu dienen. Wusstest du, dass das eine übernatürliche Gabe von Gott ist?

Römer 12 sagt, dass manche Leute zur Gabe des Gebens berufen sind, der Fähigkeit Geld zu machen und zur Förderung des Evangeliums zu geben. Das ist ihre Gabe, ihr Ruf im Leben, und manche von euch mögen berufen sein, genau das zu tun. Einige von euch haben die Gabe der Ermahnung. Andere haben die Gabe der Verwaltung, typischerweise von der Gemeinde als eine Gabe des Helfens bezeichnet. Es gibt viele Dinge, die getan werden können, nicht nur im Zusammenhang mit der Gemeinde, sondern auch im täglichen Kontakt mit Menschen. Es gibt diejenigen unter euch, die gut Menschen ermutigen können, etwas, das ich nie einfach durch das Lehren des Wortes tun könnte. Du hast die übernatürliche Fähigkeit hinzugehen, deinen Arm um jemanden zu legen, ihn zu segnen und zu stärken. Der Punkt, den ich machen will, ist, dass du das nicht einfach als einen natürlichen Umstand betrachten sollst, in der Art: Nun, das ist einfach mein Persönlichkeitstyp.“ Du magst dich selbst als diesen Typ von Person klassifiziert haben. Aber weißt du was? Es war eine übernatürliche Fähigkeit, die Gott in dich gelegt hat und die dir die Gaben, die Talente und die Perspektiven gegeben hat, die dich dazu tendieren lassen, bestimmte Dinge zu tun.

Wenn du anderen Menschen dienst, sagt die Schrift, dass du die Dinge weitergeben musst, die Gott in dein Inneres gelegt hat. Wir alle müssen Diener werden, ob als Vollzeitberufung, in unseren Jobs, oder wo auch immer wir gerade sind. Ob du es für deine Nachbarn tust oder die Leute im Supermarkt, du musst es aus der Befähigung heraus tun, die Gott gibt, nicht aus deiner eigenen Kraft. Und so möchte ich dich ermutigen, Gott zu suchen, die Gaben zu entdecken, die er in dich gelegt hat und sie nicht geringzuschätzen, wenn du nicht zu den Dienstgaben berufen bist, die zu einem Vollzeitdienst führen. Erkenne, dass der Heilige Geist in jeden einzelnen übernatürliche Fähigkeiten gelegt hat, und dann diene anderen Menschen durch diese Gaben.

Es wird Zeit und Übung erfordern. Du wirst nicht gleich beim ersten Mal perfekt sein. Hab also keine Angst zu üben. Wenn du Fehler machst, wird Gott nicht von seinem Thron fallen, und andere Leute werden die Aufrichtigkeit deines Herzens sehen. Deine Liebe wird zu ihnen sprechen, auch wenn du etwas nicht perfekt machst. Fange an, anderen zu dienen. Erkenne, dass du von Gott begabt worden bist, und fang an, andere Menschen an der übernatürlichen Fähigkeit, die er dir gegeben hat, teilhaben zu lassen.


Jüngerschaftsfragen

1. Lies 1.Petrus 4,11. Aus wessen Kraft sollen wir dienen?

2. Lies 1.Korinther 12,4. Es gibt eine Vielfalt und verschiedenen Arten von Geistesgaben, aber wer ist die Quelle aller dieser Gaben?

3. Lies 1.Korinther 12,6. Welche Aussage ist korrekt? A. Gott wirkt nur auf eine Weise. B. Es gibt verschiedene Arten, wie Gott durch Menschen wirkt. C. Gott wirkt nur durch den Prediger.

4. Lies 1.Korinther 12,7. Die Gegenwart des Heiligen Geistes und Geistesgaben sind jedem von uns für den Nutzen aller gegeben worden. Wahr oder falsch?

5. Lies 1.Korinther 12,8-10. Nenne und definiere einige der Geistesgaben, die Gott uns gibt.

6. Lies Römer 12,6-8. Definiere die hier aufgelisteten Geistesgaben, die Gott uns gibt.

7. Hast du irgendwelche dieser Gaben bemerkt, dass sie durch dich wirken? Wenn ja, welche Gaben?

8. Lies 1.Korinther 12,7. Wer soll von diesen Gaben profitieren?


Bibelverse zu den Fragen

1.Petrus 4,11 – „Wenn jemand redet, so rede er es als Aussprüche Gottes; wenn jemand dient, so sei es als aus der Kraft, die Gott darreicht, damit in allem Gott verherrlicht werde durch Jesus Christus, dem die Herrlichkeit ist und die Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.“

1.Korinther 12,4 – „Es gibt aber Verschiedenheiten von Gnadengaben, aber es ist derselbe Geist.

1.Korinther 12,6 – „und es gibt Verschiedenheiten von Wirkungen, aber es ist derselbe Gott, der alles in allen wirkt.

1.Korinther 12,7 – „Einem jeglichen aber wird die Offenbarung des Geistes zum allgemeinen Nutzen verliehen.

1.Korinther 12,8-10 – „Denn dem einen wird durch den Geist das Wort der Weisheit gegeben, einem anderen aber das Wort der Erkenntnis nach demselben Geist;  9 einem anderen aber Glauben in demselben Geist, einem anderen aber Gnadengaben der Heilungen in dem einen Geist,  10 einem anderen aber Wunderwirkungen, einem anderen aber Weissagung, einem anderen aber Unterscheidungen der Geister; einem anderen verschiedene Arten von Sprachen, einem anderen aber Auslegung der Sprachen.“

Apostelgeschichte 27,21-25 – „Und als man lange Zeit ohne Speise geblieben war, da stand Paulus in ihrer Mitte auf und sprach: O Männer! Man hätte mir freilich gehorchen und nicht von Kreta abfahren und dieses Unglück und den Schaden vermeiden sollen.  22 Und jetzt ermahne ich euch, guten Mutes zu sein, denn keiner von euch wird verloren gehen, nur das Schiff.  23 Denn ein Engel des Gottes, dem ich gehöre und dem ich diene, stand in dieser Nacht bei mir  24 und sprach: Fürchte dich nicht, Paulus! Du musst vor den Kaiser gestellt werden; und siehe, Gott hat dir alle geschenkt, die mit dir fahren.  25 Deshalb seid guten Mutes, ihr Männer! Denn ich vertraue Gott, dass es so sein wird, wie zu mir geredet worden ist.

Apostelgeschichte 9,11-12 – „Der Herr aber sprach zu ihm: Steh auf und geh in die Straße, welche die «Gerade» genannt wird, und frage im Haus des Judas nach einem mit Namen Saulus von Tarsus! Denn siehe, er betet;  12 und er hat im Gesicht einen Mann mit Namen Hananias gesehen, der hereinkam und ihm die Hände auflegte, damit er wieder sehend werde.“

1.Korinther 13,2 – „Und wenn ich Weissagung habe und alle Geheimnisse und alle Erkenntnis weiß und wenn ich allen Glauben habe, so dass ich Berge versetze, aber keine Liebe habe, so bin ich nichts.“

Markus 16,18 – „Schlangen aufheben, und wenn sie etwas Tödliches trinken, wird es ihnen nichts schaden; Kranken werden sie die Hände auflegen, und sie werden sich wohl befinden.“

Hebräer 2,3-4 – „wie werden wir entfliehen, wenn wir eine so große Rettung missachten? Sie ist ja, nachdem sie ihren Anfang damit genommen hatte, dass sie durch den Herrn verkündet wurde, uns gegenüber von denen bestätigt worden, die es gehört haben,  4 wobei Gott zugleich Zeugnis gab durch Zeichen und Wunder und mancherlei Machttaten und Austeilungen des Heiligen Geistes nach seinem Willen.“

Apostelgeschichte 11,27-28 – „In diesen Tagen aber kamen Propheten von Jerusalem nach Antiochia herab.  28 Einer aber von ihnen, mit Namen Agabus, stand auf und zeigte durch den Geist eine große Hungersnot an, die über den ganzen Erdkreis kommen sollte; sie trat auch unter Klaudius ein.“

1.Korinther 14,3 – „Wer aber weissagt, redet zu den Menschen zur Erbauung und Ermahnung und Tröstung.“

Apostelgeschichte 16,16-18 – „Es geschah aber, als wir zur Gebetsstätte gingen, dass uns eine Magd begegnete, die einen Wahrsagergeist hatte; sie brachte ihren Herren großen Gewinn durch Wahrsagen.  17 Diese folgte dem Paulus und uns nach und schrie und sprach: Diese Menschen sind Knechte Gottes, des Höchsten, die euch den Weg des Heils verkündigen.  18 Dies aber tat sie viele Tage. Paulus aber wurde unwillig, wandte sich um und sprach zu dem Geist: Ich gebiete dir im Namen Jesu Christi, von ihr auszufahren! Und er fuhr aus zu derselben Stunde.“

Apostelgeschichte 2,4-11 – „Und sie wurden alle mit Heiligem Geist erfüllt und fingen an, in anderen Sprachen zu reden, wie der Geist ihnen gab auszusprechen.  5 Es wohnten aber in Jerusalem Juden, gottesfürchtige Männer, von jeder Nation unter dem Himmel.  6 Als aber dieses Geräusch entstand, kam die Menge zusammen und wurde bestürzt, weil jeder einzelne sie in seiner eigenen Mundart reden hörte.  7 Sie entsetzten sich aber alle und wunderten sich und sagten: Siehe, sind nicht alle diese, die da reden, Galiläer?  8 Und wie hören wir sie, ein jeder in unserer eigenen Mundart, in der wir geboren sind:  9 Parther und Meder und Elamiter und die Bewohner von Mesopotamien und von Judäa und Kappadozien, Pontus und Asien  10 und Phrygien und Pamphylien, Ägypten und den Gegenden von Libyen gegen Kyrene hin und die hier weilenden Römer, sowohl Juden als Proselyten,  11 Kreter und Araber - wie hören wir sie von den großen Taten Gottes in unseren Sprachen reden.“

1.Korinther 14,13-14 – „Darum, wer in einer Sprache redet, bete, dass er es auch auslege!  14 Denn wenn ich in einer Sprache bete, so betet mein Geist, aber mein Verstand ist fruchtleer.“

Römer 12,6-8 – „Wenn wir aber auch verschiedene Gaben haben nach der uns verliehenen Gnade, zum Beispiel Weissagung, so stimmen sie doch mit dem Glauben überein!  7 Wenn einer dient, sei es so in dem Dienst; wenn einer lehrt, in der Lehre;  8 wenn einer ermahnt, in der Ermahnung. Wer gibt, gebe in Einfalt; wer vorsteht, tue es mit Fleiß; wer Barmherzigkeit übt, mit Freudigkeit!

2.Timotheus 4,11 – „Lukas ist allein bei mir. Nimm Markus und bringe ihn mit dir! Denn er ist mir nützlich zum Dienst.“

Apostelgeschichte 13,1 – „Es waren aber in Antiochia, in der dortigen Gemeinde, Propheten und Lehrer: Barnabas und Simeon, genannt Niger, und Luzius von Kyrene und Manaën, der mit Herodes, dem Vierfürsten, auferzogen worden war, und Saulus.“

Apostelgeschichte 13,15 – „Aber nach dem Vorlesen des Gesetzes und der Propheten sandten die Vorsteher der Synagoge zu ihnen und sagten: Ihr Brüder, wenn ihr ein Wort der Ermahnung an das Volk habt, so redet.“

Sprüche 22,9 – „Wer gütigen Auges ist, der wird gesegnet werden; denn er gibt von seinem Brot dem Geringen.“

Apostelgeschichte 20,28 – „Habt acht auf euch selbst und auf die ganze Herde, in welcher der Heilige Geist euch als Aufseher eingesetzt hat, die Gemeinde Gottes zu hüten, die er sich erworben hat durch das Blut seines eigenen Sohnes!

Matthäus 5,7 – „Glückselig die Barmherzigen, denn ihnen wird Barmherzigkeit widerfahren.“

1.Korinther 12,7 – „Jedem aber wird die Offenbarung des Geistes zum Nutzen gegeben.“


Antwortschlüssel

1. Lies 1.Petrus 4,11. Aus wessen Kraft sollen wir dienen? Aus Gottes Kraft.

2. Lies 1.Korinther 12,4. Es gibt eine Vielfalt und verschiedenen Arten von Geistesgaben, aber wer ist die Quelle aller dieser Gaben? Gott/der Heilige Geist.

3. Lies 1.Korinther 12,6. Welche Aussage ist korrekt? B. Es gibt verschiedene Arten, wie Gott durch Menschen wirkt.

4. Lies 1.Korinther 12,7. Die Gegenwart des Heiligen Geistes und Geistesgaben sind jedem von uns für den Nutzen aller gegeben worden. Wahr.

5. Lies 1.Korinther 12,8-10. Nenne und definiere einige der Geistesgaben, die Gott uns gibt.

Das Wort der Weisheit = Eine übernatürliche Offenbarung von Gott über seine Gedanken und Absichten. Siehe Apg. 27,21-25.

Das Wort der Erkenntnis = Eine übernatürliche Offenbarung von Gott über irgendeinen Fakt oder Ereignis. Siehe Apg. 9,11-12.

Die Gabe des Glaubens = Die übernatürliche Fähigkeit, Gott ohne Zweifel oder Beweisführung zu glauben. Siehe 1.Kor. 13,2.

Gnadengaben der Heilungen = Die übernatürliche Fähigkeit, Kranke ohne menschliche Hilfe oder Medikamente zu heilen. Siehe Markus 16,18.

Wunderwirkungen = Übernatürliches Eingreifen, das Wunder wirkt entgegen die Naturgesetze. Siehe Hebräer 2,3-4.

Weissagung = Eine übernatürliche Äußerung, inspiriert von Gott, gesprochen in einer für den Sprecher bekannten Sprache. Siehe Apg. 11,27-28 und 1.Kor. 14,3. Unterscheidungen der Geister = Eine übernatürliche Offenbarung von Gott über die Gegenwart oder Aktivitäten von Geistern. Siehe Apg. 16,16-18.

Verschiedene Arten von Sprachen = Eine übernatürliche Äußerung, inspiriert von Gott, in einer unbekannten Sprache (d.h., unbekannt für die Person, die spricht). Siehe Apg. 2,4-11.

Die Auslegung der Sprachen = Eine übernatürliche Äußerung, inspiriert von Gott, die eine unbekannte Sprache interpretiert. Siehe 1.Kor. 14,13-14.

6. Lies Römer 12,6-8. Definiere die hier aufgelisteten Geistesgaben, die Gott uns gibt.

Weissagung = Eine übernatürliche Äußerung, inspiriert von Gott, gesprochen in einer für den Sprecher bekannten Sprache.

Dienst = Anderen dienen, praktischer Dienst. Siehe 2.Timotheus 4,11.

Lehre = Erklären, darlegen, Anweisungen weitergeben. Siehe Apg. 13,1.

Ermahnung = Dringend bitten, Rat erteilen, ermutigen, anflehen, warnen, trösten, verweisen. Siehe Apg. 13,15.

Geben = Großzügiges Austeilen von Gaben, die Gott und anderen dargeboten werden. Siehe Sprüche 22,9.

Vorstehen = Leiten oder Leitung. Siehe Apg. 20,28.

Barmherzigkeit = Mitgefühl gegenüber einem Missetäter oder Opfer. Siehe Matthäus 5,7.

7. Hast du irgendwelche dieser Gaben bemerkt, dass sie durch dich wirken? Wenn ja, welche Gaben?

8. Lies 1.Korinther 12,7. Wer soll von diesen Gaben profitieren? Jeder. Wenn du diese Gaben gebrauchst, um anderen zu helfen, lässt du Gott durch dich wirken.




Copyright © 2004, Don W. Krow

Erlaubnis zur Vervielfältigung oder Reproduktion für Jüngerschaftszwecke wird gewährt unter

der Bedingung, dass die Verteilung kostenlos erfolgt.


Discipleship Evangelism

P.O. Box 17007

Colorado Springs, Colorado 80935-7007 U.S.A.

www.delessons.org




Link zu Andrew Wommack Ministries Europe:



weitere Lektionen

Mein Weg zu Gott

My Way to God

Mi Camino a Dios


Haftungshinweis (entsprechend einem Urteil des LG Hamburg vom 12.05.98 bzgl. Links): Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.