Startseite

Warum ist die Bibel einzigartig?

Marcias Weg zu Gott

Hilfreiche Bücher und Links

Überblick – Gottes Heilsplan

Von Herrlichkeit zu Herrlichkeit

Aus dem Herzen leben

Kontakt


English



1.Was sagt die Bibel über ...


... Gott?

... Evolution?

... Gott, den Vater?

... Karma?

... Gott, den Sohn?

... Reinkarnation?

... Gott, den Heiligen Geist?

... Sich selbst?

... den Teufel?




2.Was bedeutet “Christus”?






Was sagt

die Bibel über ...




... Gott


I. EIGENSCHAFTEN GOTTES

Gott ist Geist.” (Johannes 4,24)

Gott existiert ewig: “Ehe die Berge geboren waren und du die Erde und die Welt erschaffen hattest, von Ewigkeit zu Ewigkeit bist du, Gott.” (Psalm 90,2)

Gott ist allgegenwärtig: “Wohin sollte ich gehen vor deinem Geist, wohin fliehen vor deinem Angesicht? Stiege ich zum Himmel hinauf, so bist du da. Bettete ich mich in dem Scheol, siehe, du bist da. Erhöbe ich die Flügel der Morgenröte, ließe ich mich nieder am äußersten Ende des Meeres, auch dort würde deine Hand mich leiten und deine Rechte mich fassen.” (Psalm 139,7-10)

Gott ist heilig: “Denn ich bin der HERR, euer Gott. So heiligt euch und seid heilig, denn ich bin heilig!” (3.Mose 11,44) – “Heilig” bedeutet rein, moralisch rein oder für eine Zeremonie gereinigt. Insbesondere bedeutet es perfekt, ohne einen Makel, abgesondert, d.h. frei von Sünde, sündlos (vgl. Römer 6,22).

Gott ist unwandelbar: “Jede gute Gabe und jedes vollkommene Geschenk kommt von oben herab, von dem Vater der Lichter, bei dem keine Veränderung ist noch eines Wechsels Schatten.” (Jakobus 1,17)

Gott ist Licht: “Und dies ist die Botschaft, die wir von ihm gehört haben und euch verkündigen: daß Gott Licht ist und gar keine Finsternis in ihm ist.” (1.Johannes 1,5)

Gott ist Liebe: “Wer nicht liebt, hat Gott nicht erkannt, denn Gott ist Liebe.” (1.Johannes 4,8)

Gott ist gerecht: “Vollkommen ist sein Tun; denn alle seine Wege sind recht. Ein Gott der Treue und ohne Trug, gerecht und gerade ist er!” (5.Mose 32,4)

Gott bringt alle diese Eigenschaften im gleichen Maße und zur gleichen Zeit zum Ausdruck, d.h. er kann nicht zu einem beliebigen Zeitpunkt nur Liebe sein, ohne im gleichen Augenblick auch heilig und gerecht zu sein.


II. GOTT EXISTIERT IN 3 PERSONEN

Und Gott sprach: Laßt uns Menschen machen in unserm Bild, uns ähnlich!” (1.Mose 1,26)

... macht alle Nationen zu Jüngern, und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.” (Matthäus 28,19)

Es geschah aber, als ... Jesus getauft war und betete, daß der Himmel geöffnet wurde und der Heilige Geist in leiblicher Gestalt wie eine Taube auf ihn herabstieg und eine Stimme aus dem Himmel kam: Du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich Wohlgefallen gefunden.” (Lukas 3,21-22)

... und das Wort war Gott ... und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns ...” (Johannes 1,1.14)

Jesus sagte: “Glaubt mir, daß ich in dem Vater bin und der Vater in mir ist; wenn aber nicht, so glaubt um der Werke selbst willen!” (Johannes 14,11)

Jesus sagte: “Wenn der Beistand gekommen ist, den ich euch von dem Vater senden werde, der Geist der Wahrheit, der von dem Vater ausgeht, so wird der von mir zeugen.” (Johannes 15,26)

Petrus aber sprach: Hananias, warum hat der Satan dein Herz erfüllt, daß du den Heiligen Geist belogen ... hast? ... Nicht Menschen hast du belogen, sondern Gott.” (Apostelgeschichte 5,3-4)

Es ist dem menschlichen Verstand nahezu unmöglich, das Mysterium der Dreieinigkeit wirklich zu erfassen. Die folgenden Graphiken sollen uns das Verständnis etwas erleichtern, aber, wie alle Modelle, haben sie Grenzen und können niemals die volle Wahrheit oder Wirklichkeit wiedergeben:










III. GOTT IST SOUVERÄN – nicht Teil der Schöpfung

Siehe, wie der Ton in der Hand des Töpfers so seid ihr in meiner Hand.” (Jeremia 18,6)

So spricht der HERR, dein Erlöser und der dich vom Mutterleib an gebildet hat: Ich, der HERR, bin es, der alles wirkt, der die Himmel ausspannte, ich allein, der die Erde ausbreitete – wer war da bei mir? Ich bin es, der die Wunderzeichen der Orakelpriester platzen läßt und die Wahrsager zu Narren macht, der die Weisen zur Umkehr zwingt und ihr Wissen zur Torheit macht.” (Jesaja 44,24-25; vgl. 1.Korinther 1,26ff.)

O Tiefe des Reichtums, sowohl der Weisheit als auch der Erkenntnis Gottes! Wie unerforschlich sind seine Gerichte und unaufspürbar seine Wege! Denn wer hat des Herrn Sinn erkannt, oder wer ist sein Mitberater gewesen? Oder wer hat ihm vorher gegeben, und es wird ihm vergolten werden? Denn aus ihm und durch ihn und zu ihm hin sind alle Dinge! Ihm sei die Herrlichkeit in Ewigkeit!” (Römer 11,33-36)

Dein sind die Himmel, und dein ist die Erde. Die Welt und ihre Fülle, du hast sie gegründet. ... Gerechtigkeit und Recht sind deines Thrones Grundfeste. Gnade und Treue gehen vor deinem Angesicht her.” (Psalm 89,12.15)



IV. MEHR ÜBER GOTTES EIGENSCHAFTEN

... Gott, barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und reich an Gnade und Treue, der Gnade bewahrt an Tausenden, der Schuld, Vergehen und Sünde vergibt, aber keineswegs ungestraft läßt, sondern die Schuld der Väter heimsucht an den Kindern und Kindeskindern, an der dritten und vierten Generation.” (2.Mose 34,6-7)

Doch auch jetzt, spricht der HERR, kehrt um zu mir mit eurem ganzen Herzen und mit Fasten und mit Weinen und mit Klagen! Und zerreißt euer Herz und nicht eure Kleider und kehrt um zum HERRN, eurem Gott! Denn er ist gnädig und barmherzig, langsam zum Zorn und groß an Gnade, und läßt sich das Unheil gereuen.” (Joel 2,12-13)

Ich bin Jahwe, das ist mein Name. Und meine Ehre gebe ich keinem anderen noch meinen Ruhm den Götterbildern.” (Jesaja 42, 8)

Ein eifersüchtiger und rächender Gott ist der HERR ... Rache übt der HERR an seinen Gegnern ... Der HERR ist langsam zum Zorn und groß an Kraft. Doch keinesfalls läßt der HERR ungestraft. – Im Sturmwind und im Unwetter ist sein Weg, und Gewölk ist der Staub seiner Füße. Er bedroht das Meer und legt es trocken. ... Die Berge erbeben vor ihm, ... Wer kann vor seinem Groll bestehen, wer standhalten bei der Glut seines Zorns? Sein Grimm ergießt sich wie Feuer, die Felsen bersten durch ihn. Gut ist der HERR. Er ist ein Zufluchtsort am Tag der Bedrängnis; und er kennt die, die sich bei ihm bergen.” (Nahum 1,2-7)


V. GOTT UND UNSERE SÜNDE

Denn so spricht der HERR, der die Himmel geschaffen hat ... der die Erde ... gemacht hat, ... nicht als eine Öde hat er sie geschaffen, sondern zum Bewohnen hat er sie gebildet: Ich bin der HERR, und sonst gibt es keinen Gott! Nicht im Verborgenen habe ich geredet, an einem finsteren Erdenort ... Ich bin der HERR ... sonst gibt es keinen Gott außer mir. Einen gerechten und rettenden Gott gibt es außer mir nicht! Wendet euch zu mir und laßt euch retten, alle ihr Enden der Erde! Denn ich bin Gott und keiner sonst.” (Jesaja 45,18-22)

Denn du hast dein Volk verstoßen ... denn voll morgenländischer Zauberei sind sie und Zeichendeuter ... Die stolzen Augen der Menschen werden erniedrigt, und der Hochmut der Männer wird gebeugt werden; der HERR aber wird allein erhaben sein an jenem Tag.”* (Jesaja 2,6.11)

Denn es wird geoffenbart Gottes Zorn vom Himmel her über alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen, welche die Wahrheit durch Ungerechtigkeit niederhalten, weil das von Gott Erkennbare unter ihnen offenbar ist, denn Gott hat es ihnen offenbart. Denn sein unsichtbares Wesen, sowohl seine ewige Kraft als auch seine Göttlichkeit, wird seit Erschaffung der Welt in dem Gemachten wahrgenommen und geschaut, damit sie ohne Entschuldigung seien; weil sie Gott kannten, ihn aber weder als Gott verherrlichten noch ihm Dank darbrachten, sondern in ihren Überlegungen in Torheit verfielen und ihr unverständiges Herz verfinstert wurde. Indem sie sich für Weise ausgaben, sind sie zu Narren geworden und haben die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes verwandelt in das Gleichnis eines Bildes vom vergänglichen Menschen und von Vögeln und von vierfüßigen und kriechenden Tieren. Darum hat Gott sie dahingegeben in den Begierden ihrer Herzen in die Unreinheit, ihre Leiber untereinander zu schänden, sie, welche die Wahrheit Gottes in die Lüge verwandelt und dem Geschöpf Verehrung und Dienst dargebracht haben statt dem Schöpfer ...” (Römer 1,18-25)

Wir wissen aber, daß das Gericht Gottes der Wahrheit entsprechend über die ergeht, die so etwas tun. Denkst du aber dies, o Mensch, der du die richtest, die so etwas tun, und dasselbe verübst, daß du dem Gericht Gottes entfliehen wirst? Oder verachtest du den Reichtum seiner Gütigkeit und Geduld und Langmut und weißt nicht, daß die Güte Gottes dich zur Buße leitet? Nach deiner Störrigkeit und deinem unbußfertigen Herzen aber häufst du dir selbst Zorn auf für den Tag des Zorns und der Offenbarung des gerechten Gerichtes Gottes, der einem jeden vergelten wird nach seinen Werken.” (Römer 2,2-6)

Und dies ist die Botschaft, die wir von ihm gehört haben und euch verkündigen: daß Gott Licht ist und gar keine Finsternis in ihm ist. Wenn wir sagen, daß wir Gemeinschaft mit ihm haben, und wandeln in der Finsternis, lügen wir und tun nicht die Wahrheit. Wenn wir aber im Licht wandeln, wie er im Licht ist, haben wir Gemeinschaft miteinander, und das Blut Jesu, seines Sohnes, reinigt uns von jeder Sünde. Wenn wir sagen, daß wir keine Sünde haben, betrügen wir uns selbst, und die Wahrheit ist nicht in uns. Wenn wir unsere Sünden bekennen, ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von jeder Ungerechtigkeit. Wenn wir sagen, daß wir nicht gesündigt haben, machen wir ihn zum Lügner, und sein Wort ist nicht in uns.” (1.Johannes 1,5-10)

Denn so hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, daß er die Welt richte, sondern daß die Welt durch ihn errettet werde. Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht geglaubt hat an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes.” (Johannes 3,16-18)

Er hat uns nicht getan nach unseren Vergehen, nach unseren Sünden uns nicht vergolten. Denn so hoch die Himmel über der Erde sind, so übermächtig ist seine Gnade über denen, die ihn fürchten. So fern der Osten ist vom Westen, hat er von uns entfernt unsere Vergehen.” (Psalm 103,10-12)

Er heilt, die zerbrochenen Herzens sind, er verbindet ihre Wunden.” (Psalm 147,3)









... Gott, der Vater

Der Vater liebt den Sohn und hat alles in seine Hand gegeben.” (Johannes 3,35)

Denn wie der Vater die Toten auferweckt und lebendig macht, so macht auch der Sohn lebendig, welche er will. Denn der Vater richtet auch niemand, sondern das ganze Gericht hat er dem Sohn gegeben, damit alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat.” (Johannes 5,21-23)

Und wir haben gesehen und bezeugen, daß der Vater den Sohn gesandt hat als Retter der Welt.” (1.Johannes 4,14)

Wenn der Beistand gekommen ist, den ich euch von dem Vater senden werde, der Geist der Wahrheit, der von dem Vater ausgeht, so wird der von mir zeugen.” (Johannes 15,26)

Jeder, der ... nicht in der Lehre des Christus bleibt, hat Gott nicht; wer in der Lehre bleibt, der hat sowohl den Vater als auch den Sohn.” (2.Johannes 1,9)

Der Vater selbst hat euch lieb, weil ihr mich geliebt und geglaubt habt, daß ich von Gott ausgegangen bin.” (Johannes 16,27)








... Gott, der Sohn Jesus Christus



I. JESU EWIGE EXISTENZ ALS DER SCHÖPFER

Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles wurde durch dasselbe, und ohne dasselbe wurde auch nicht eines, das geworden ist. ... Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns, und wir haben seine Herrlichkeit angeschaut, eine Herrlichkeit als eines Eingeborenen vom Vater, voller Gnade und Wahrheit. ... die Gnade und die Wahrheit ist durch Jesus Christus geworden.” (Johannes 1,1-3.14.17)

Johannes zeugt von ihm und rief und sprach: Dieser war es, von dem ich sagte: Der nach mir kommt, ist vor mir geworden, denn er war eher als ich.” (Johannes 1,15) – “Der nach mir kommt”: Johannes der Täufer wurde nicht nur etwa 6 Monate zeitiger als Jesus geboren (siehe Lukas 1,36), sondern ging diesem auch voraus in der Verkündigung (siehe Matthäus 3,11 u.a.) <=> “ist vor mir geworden, denn er war eher als ich”: weist auf die ewige Existenz Jesu als Gott hin (siehe Johannes 1,1ff.).

Der Anspruch Jesu Christi, der Schöpfer zu sein, und nicht ein geschaffenes Wesen, wird auch in anderen Bibelstellen bestätigt:

Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes ... Denn in ihm ist alles in den Himmeln und auf der Erde geschaffen worden ... alles ist durch ihn und zu ihm hin geschaffen; und er ist vor allem, und alles besteht durch ihn.” (Kolosser 1,15-17)

[Gott] hat am Ende dieser Tage zu uns geredet im Sohn, den er zum Erben aller Dinge eingesetzt hat, durch den er auch die Welten gemacht hat.” (Hebräer 1,2)

... Jesus Christus, durch den alle Dinge sind und wir durch ihn.” (1.Korinther 8,6)

Darum nun suchten die Juden noch mehr, ihn zu töten, weil er nicht allein den Sabbat aufhob, sondern auch Gott seinen eigenen Vater nannte und sich so selbst Gott gleich machte.” (Johannes 5,18)

... Christus Jesus ... der, als er in der Gestalt Gottes war, es nicht wie einen Raub festhielt, Gott gleich zu sein; sondern er entäußerte sich selbst, nahm die Gestalt eines Knechtes an und wurde wie die Menschen; und in seiner äußeren Erscheinung als ein Mensch erfunden, erniedrigte er sich selbst und wurde gehorsam bis zum Tod, ja bis zum Tod am Kreuz. Darum hat ihn Gott auch über alle Maßen erhöht und ihm einen Namen verliehen, der über allen Namen ist, damit in dem Namen Jesu sich alle Knie derer beugen, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind, und alle Zungen bekennen, daß Jesus Christus der Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters.”* (Philipper 2,5-11)



II. WARUM WIR EINEN RETTER BRAUCHEN – GOTTES VORSORGE

... denn alle haben gesündigt und verfehlen die Herrlichkeit, die sie bei Gott haben sollten [andere Übersetzung: ihnen fehlt die Herrlichkeit Gottes].”* (Römer 3,23)

Gott aber erweist seine Liebe zu uns darin, daß Christus, als wir noch Sünder waren, für uns gestorben ist.” (Römer 5,8)

Jesus (zu seinen jüdischen Jüngern sprechend): “... ich kenne die Meinen, und die Meinen kennen mich ... und ich lasse mein Leben für die Schafe.” (... und in Bezug auf die Völker:) “Und ich habe andere Schafe, die nicht aus diesem Hof sind; auch diese muß ich bringen ... und es wird eine Herde, ein Hirte sein.” (Johannes 10,14-16)

Darum liebt mich der Vater, weil ich mein Leben lasse, um es wiederzunehmen. Niemand nimmt es von mir, sondern ich lasse es von mir selbst. Ich habe Vollmacht, es zu lassen, und habe Vollmacht, es wiederzunehmen. Dieses Gebot habe ich von meinem Vater empfangen.” (Johannes 10,17-18)



III. CHRISTI SÜNDLOSIGKEIT “QUALIFIZIERT” IHN, UNSERE SÜNDE AUF SICH SELBST ZU NEHMEN

Am folgenden Tag sieht er [Johannes der Täufer] Jesus zu sich kommen und spricht: Siehe, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt wegnimmt.” (Johannes 1,29)

Und der mich gesandt hat, ist mit mir; er hat mich nicht allein gelassen, weil ich allezeit das ihm Wohlgefällige tue.” (Johannes 8,29)

Den, der Sünde nicht kannte, hat er für uns zur Sünde gemacht, damit wir Gottes Gerechtigkeit würden in ihm.” (2.Korinther 5,21)

... Jesus ... der unserer Übertretungen wegen dahingegeben und unserer Rechtfertigung wegen auferweckt worden ist.” (Römer 4,24-25)

Denn wir haben nicht einen Hohenpriester, der nicht Mitleid haben könnte mit unseren Schwachheiten, sondern der in allem in gleicher Weise wie wir versucht worden ist, doch ohne Sünde.” (Hebräer 4,15)

Denn hierzu seid ihr berufen worden; denn auch Christus hat für euch gelitten und euch ein Beispiel hinterlassen, damit ihr seinen Fußspuren nachfolgt: der keine Sünde getan hat, auch ist kein Trug in seinem Mund gefunden worden.” (1.Petrus 2,21-22, vgl. Jesaja 53,9)

Denn ihr wißt, daß ihr nicht mit vergänglichen Dingen, mit Silber oder Gold, erlöst worden seid von eurem eitlen, von den Vätern überlieferten Wandel, sondern mit dem kostbaren Blut Christi als eines Lammes ohne Fehler und ohne Flecken.” (1.Petrus 1,18-19)


IV. GOTTES GESCHENK DER ERRETTUNG IST AUCH HEUTE NOCH GÜLTIG

[Jesus] aber, weil er in Ewigkeit bleibt, hat ein unveränderliches Priestertum. Daher kann er die auch völlig erretten, die sich durch ihn Gott nahen, weil er immer lebt, um sich für sie zu verwenden.” (Hebräer 7,24-25)

Jesus Christus ist derselbe gestern und heute und in Ewigkeit. Laßt euch nicht fortreißen durch verschiedenartige und fremde Lehren!” (Hebräer 13,8-9)

... wir haben einen Fürsprecher bei dem Vater, Jesus Christus, den Gerechten; und er ist das Sühnopfer für unsere Sünden, aber nicht nur für die unseren, sondern auch für die der ganzen Welt.”* (1.Johannes 2,1-2)

Denn wie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden. Jeder aber in seiner eigenen Ordnung: der Erstling, Christus; sodann die, welche Christus gehören bei seiner Ankunft.” (1.Korinther 15,22-23; bei seiner Ankunftvergleiche Apostelgeschichte 1,9-11 und 1.Thessalonicher 4,13-18)

Er hat unsere Sünden selbst an seinem Leib getragen auf dem Holz, damit wir, den Sünden gestorben, der Gerechtigkeit leben mögen; durch seine Wunden seid ihr heil geworden.”* (1.Petrus 2,24)



V. FRIEDEN MIT GOTT DURCH CHRISTUS

Jeder nun, der sich vor den Menschen zu mir bekennen wird, zu dem werde auch ich mich bekennen vor meinem Vater, der in den Himmeln ist.” (Matthäus 10,32)

... wir haben einen Fürsprecher bei dem Vater, Jesus Christus, den Gerechten”* (1.Johannes 2,1)

Da wir nun gerechtfertigt worden sind aus Glauben, so haben wir Frieden mit Gott durch unseren Herrn Jesus Christus.” (Römer 5,1)

So viele ihn aber aufnahmen, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben.” (Johannes 1,12)

Als aber die Fülle der Zeit kam, sandte Gott seinen Sohn, geboren von einer Frau, geboren unter Gesetz, damit er die loskaufte, die unter Gesetz waren, damit wir die Sohnschaft empfingen.” (Galater 4,4-5)



VI. ABLEHNUNG VON GOTTES GESCHENK DER ERRETTUNG

Wer an den Sohn glaubt, hat ewiges Leben; wer aber dem Sohn nicht gehorcht, wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm.” (Johannes 3,36)

Und er hat ihm Vollmacht gegeben, Gericht zu halten ... denn es kommt die Stunde, in der alle, die in den Gräbern sind, seine Stimme hören und hervorkommen werden: die das Gute getan haben zur Auferstehung des Lebens, die aber das Böse verübt haben zur Auferstehung des Gerichts.” (Johannes 5,27-29)

Wer ist der Lügner, wenn nicht der, der leugnet, daß Jesus der Christus ist? Der ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet. Jeder, der den Sohn leugnet, hat auch den Vater nicht; wer den Sohn bekennt, hat auch den Vater.” (1.Johannes 2,22-23)

Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr! wird in das Reich der Himmel hineinkommen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist. Viele werden an jenem Tage zu mir sagen: Herr, Herr! Haben wir nicht durch deinen Namen geweissagt und durch deinen Namen Dämonen ausgetrieben und durch deinen Namen viele Wunderwerke getan? Und dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch niemals gekannt. Weicht von mir, ihr Übeltäter!” (Matthäus 7,21-23)

Wer aber mich vor den Menschen verleugnen wird, den werde auch ich verleugnen vor meinem Vater, der in den Himmeln ist.” (Matthäus 10,33)

Daher sagte ich euch, daß ihr in euren Sünden sterben werdet; denn wenn ihr nicht glauben werdet, daß ich es bin, so werdet ihr in euren Sünden sterben.” (Johannes 8,24)

Wenn aber auch wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als Evangelium entgegen dem verkündigten, was wir euch als Evangelium verkündigt haben: er sei verflucht! ... Ich tue euch aber kund, Brüder, daß das von mir verkündigte Evangelium nicht von menschlicher Art ist. Ich habe es nämlich weder von einem Menschen empfangen noch erlernt, sondern durch Offenbarung Jesu Christi.” (Galater 1,8,11-12)








... Gott, der Heilige Geist



I. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ÜBER DEN HEILIGEN GEIST

Der Heilige Geist war von Anfang an da:

Im Anfang schuf Gott ... und der Geist Gottes schwebte über den Wassern.” (1.Mose 1,1-2)

Der Heilige Geist hat einen wichtigen Anteil an Gottes Werk:

Mit dem Ursprung Jesu Christi verhielt es sich aber so: Als nämlich Maria, seine Mutter, dem Josef verlobt war, wurde sie, ehe sie zusammengekommen waren, schwanger befunden von dem Heiligen Geist.” (Matthäus1,18)

... indem ihr dies zuerst wißt, daß keine Weissagung der Schrift aus eigener Deutung geschieht. Denn niemals wurde eine Weissagung durch den Willen eines Menschen hervorgebracht, sondern von Gott her redeten Menschen, getrieben vom Heiligen Geist.” (2.Petrus 1,20-21)

Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, kann er nicht in das Reich Gottes hineingehen.” (Johannes 3,5)

Denn wer von den Menschen weiß, was im Menschen ist, als nur der Geist des Menschen, der in ihm ist? So hat auch niemand erkannt, was in Gott ist, als nur der Geist Gottes. Wir aber haben nicht den Geist der Welt empfangen, sondern den Geist, der aus Gott ist, damit wir die Dinge kennen, die uns von Gott geschenkt sind. ... Ein natürlicher Mensch aber nimmt nicht an, was des Geistes Gottes ist, denn es ist ihm eine Torheit ...” (1.Korinther 2,11-12.14)

Deshalb sage ich euch: Jede Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben werden; aber die Lästerung des Geistes wird nicht vergeben werden.” (Matthäus 12,31)

Der Heilige Geist agiert als eine Person:

Sie nun, ausgesandt von dem Heiligen Geist, gingen hinab nach Seleuzia ...” (Apostelgeschichte 13,4)

es hat dem Heiligen Geist und uns gut geschienen, keine größere Last auf euch zu legen ...” (Apostelgeschichte 15,28)

... nachdem sie von dem Heiligen Geist verhindert worden waren, das Wort in Asien zu reden ...” (Apostelgeschichte 16,6)

... in welcher der Heilige Geist euch als Aufseher eingesetzt hat ...” (Apostelgeschichte 20,28)

Der Geist aber sagt ausdrücklich ...” (1.Timotheus 4,1)

Ebenso aber nimmt auch der Geist sich unserer Schwachheit an ... der Geist selbst verwendet sich für uns ...” (Römer 8,26)

Epheser 3,4-5: Er offenbart das Geheimnis des Christus.


II. JESUS VERSPRICHT SEINEN JÜNGERN DEN HEILIGEN GEIST

Und ich werde den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Beistand geben, daß er bei euch sei in Ewigkeit, den Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann ... Ihr kennt ihn, denn er bleibt bei euch und wird in euch sein.” (Johannes 14,16-17)

Der Beistand aber, der Heilige Geist, den der Vater senden wird in meinem Namen, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe.” (Johannes 14,26)

... der Beistand ... wenn er gekommen ist, wird er die Welt überführen von Sünde und von Gerechtigkeit und von Gericht.” (Johannes 16,7-8)

Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, gekommen ist, wird er euch in die ganze Wahrheit leiten; denn er wird nicht aus sich selbst reden, sondern was er hören wird, wird er reden, und das Kommende wird er euch verkündigen. Er wird mich verherrlichen, denn von dem Meinen wird er nehmen und euch verkündigen.” (Johannes 16,13-14)



III. DIE GABE DES HEILIGEN GEISTES AN DIE GLÄUBIGEN

... in ihm seid auch ihr, als ihr gläubig wurdet, versiegelt worden mit dem Heiligen Geist der Verheißung, der das Unterpfand unseres Erbes ist bis zur Erlösung des Eigentums, zum Lob seiner Herrlichkeit.* (Epheser 1,13-14)

Und als [Jesus] mit ihnen versammelt war, befahl er ihnen, sich nicht von Jerusalem zu entfernen, sondern auf die Verheißung des Vaters zu warten ... ihr aber werdet mit Heiligem Geist getauft werden nach diesen wenigen Tagen. ... ihr werdet Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist auf euch gekommen ist; und ihr werdet meine Zeugen sein ... bis an das Ende der Erde. ... Und als der Tag des Pfingstfestes erfüllt war, waren sie alle an einem Ort beisammen. ... Und sie wurden alle mit Heiligem Geist erfüllt ...” (Apostelgeschichte 1,4-5.8; 2,1.4)

Denn in einem Geist sind wir alle zu einem Leib getauft worden, es seien Juden oder Griechen, ... und sind alle mit einem Geist getränkt worden.” (1.Korinther 12,13)



IV. DER EINFLUSS DES HEILIGEN GEISTES AUF GLÄUBIGE

... wenn wirklich Gottes Geist in euch wohnt. Wenn aber jemand Christi Geist nicht hat, der ist nicht sein. ... Der Geist selbst bezeugt mit unserem Geist, daß wir Kinder Gottes sind.” (Römer 8,9.16)

Darum lasse ich euch wissen, daß niemand, der im Geist Gottes redet, Jesus verflucht nennt; es kann aber auch niemand Jesus Herrn nennen als nur im Heiligen Geist.”* (1.Korinther 12,3)

Aber ihr werdet Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist auf euch gekommen ist; und ihr werdet meine Zeugen sein, sowohl in Jerusalem als auch in ganz Judäa und Samaria und bis an das Ende der Erde.” (Apostelgeschichte 1,8)

Die Hoffnung aber läßt nicht zuschanden werden, denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben worden ist.” (Römer 5,5)


V. WIE MAN DEN HEILIGEN GEIST EMPFÄNGT

So tut nun Buße und bekehrt euch, daß eure Sünden ausgetilgt werden.” (Apostelgeschichte 3,19)

Glaube an den Herrn Jesus, und du wirst errettet werden ...” (Apostelgeschichte 16,31)

...damit wir zum Lob seiner Herrlichkeit dienten, die wir vorher auf Christus gehofft haben. In ihm seid auch ihr, nachdem ihr das Wort der Wahrheit, das Evangelium eurer Errettung, gehört habt – in ihm seid auch ihr, als ihr gläubig wurdet, versiegelt worden mit dem Heiligen Geist der Verheißung ...”* (Epheser 1,12-13)

... errettete er uns, nicht aus Werken, die, in Gerechtigkeit vollbracht, wir getan hätten, sondern nach seiner Barmherzigkeit durch die Waschung der Wiedergeburt und Erneuerung des Heiligen Geistes. Den hat er durch Jesus Christus, unseren Retter, reichlich über uns ausgegossen.” (Titus 3,5-6)

Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben wißt, wieviel mehr wird der Vater, der vom Himmel gibt, den Heiligen Geist geben denen, die ihn bitten!(Lukas 11,13)








... der Teufel

Wie bist du vom Himmel gefallen, du Glanzstern, Sohn der Morgenröte! Wie bist du zu Boden geschmettert, Überwältiger der Nationen! Und du, du sagtest in deinem Herzen: 'Zum Himmel will ich hinaufsteigen ... dem Höchsten mich gleichmachen.' Doch in den Scheol wirst du hinabgestürzt, in die tiefste Grube.” (Jesaja 14,12-15)

O du Siegel der Vollendung, voller Weisheit und vollkommener Schönheit! In Eden, im Garten Gottes warst du; mit allerlei Edelsteinen warst du bedeckt ... Du warst ein gesalbter, schützender Cherub, ja, ich hatte dich dazu eingesetzt; du warst auf dem heiligem Berg Gottes, und du wandelstest mitten unter den feurigen Steinen. Du warst vollkommen in deinen Wegen vom Tag deiner Erschaffung an, bis Sünde in dir gefunden wurde ... und du hast gesündigt. Darum habe ich dich von dem Berg Gottes verstoßen und dich, du schützender Cherub, aus der Mitte der feurigen Steine vertilgt. Dein Herz hat sich überhoben wegen deiner Schönheit; du hast deine Weisheit um deines Glanzes willen verderbt. So habe ich dich auf die Erde geworfen ...du bist zum Schrecken geworden und bist für immer dahin!”* (Hesekiel 28,12-19)

... das ewige Feuer, das bereitet ist dem Teufel und seinen Engeln!” (Matthäus 25,41)

Und es wurde geworfen der große Drache, die alte Schlange, der Teufel und Satan genannt wird, der den ganzen Erdkreis verführt, geworfen wurde er auf die Erde, und seine Engel wurden mit ihm geworfen.” (Offenbarung 12,9)

Und kein Wunder, denn der Satan selbst nimmt die Gestalt eines Engels des Lichts an; es ist daher nichts Großes, wenn auch seine Diener die Gestalt von Dienern der Gerechtigkeit annehmen; und ihr Ende wird ihren Werken entsprechen.” (2.Korinther 11,14-15)

Wer ist der Lügner, wenn nicht der, der leugnet, daß Jesus der Christus ist? Der ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet.” (1.Johannes 2,22) => heutzutage auch als Verdrehung der Wahrheit über Vater und Sohn

Ich rede, was ich bei dem Vater gesehen habe; auch ihr nun tut, was ihr von eurem Vater gehört habt. ... Jesus sprach zu ihnen: Wenn Gott euer Vater wäre, so würdet ihr mich lieben, denn ich bin von Gott ausgegangen und gekommen; denn ich bin auch nicht von mir selbst gekommen, sondern er hat mich gesandt. Warum versteht ihr meine Sprache nicht? Weil ihr mein Wort nicht hören könnt. Ihr seid aus dem Vater, dem Teufel, und die Begierden eures Vaters wollt ihr tun. Jener war ein Menschenmörder von Anfang an und stand nicht in der Wahrheit, weil keine Wahrheit in ihm ist. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus seinem Eigenen, denn er ist ein Lügner und der Vater derselben. Weil ich aber die Wahrheit sage, glaubt ihr mir nicht.” (Johannes 8,38.42-45)

So spricht der HERR der Heerscharen: Hört nicht auf die Worte der Propheten, die euch weissagen! Sie täuschen euch; die Offenbarung ihres eigenen Herzens verkünden sie und nicht was aus dem Mund des HERRN kommt. Ständig sagen sie zu denen, die mich verachten: 'Der HERR hat gesagt: Ihr werdet Frieden haben!' Und zu allen denen, die in der Verstocktheit ihres Herzens wandeln, sprechen sie: ' Es wird kein Unglück über euch kommen!' Denn wer hat im Rat des HERRN gestanden und hat sein Wort gesehen und gehört? Wer hat auf mein Wort geachtet und gehört? Siehe, als ein Sturmwind des HERRN ist der Grimm losgebrochen, und ein wirbelnder Sturmwind wird sich auf das Haupt der Gottlosen entladen! Der Zorn des HERRN wird sich nicht abwenden, bis er die Gedanken seines Herzens vollbracht und ausgeführt hat. Am Ende der Tage werdet ihr es erkennen und verstehen! Ich habe die Propheten nicht gesandt, und doch sind sie gelaufen. Ich habe nicht zu ihnen geredet, und doch haben sie geweissagt. Hätten sie in meinem Rat gestanden, so würden sie meinem Volk meine Worte verkündigen und sie abbringen von ihrem bösen Weg und von ihren schlimmen Taten!”* (Jeremia 23,16-22)

Was sage ich nun? Daß das einem Götzen Geopferte etwas sei? Oder daß ein Götzenbild etwas sei? Nein, sondern daß das, was die Nationen opfern, sie den Dämonen opfern und nicht Gott. ... Ihr könnt nicht des Herrn Kelch trinken und der Dämonen Kelch; ihr könnt nicht am Tisch des Herrn teilnehmen und am Tisch der Dämonen.” (1.Korinther 10,19-21)








... Evolution

In 1.Mose 1,1-31 erfahren wir, wie Gott die Erde und alles, was darauf existiert, in nur sechs Tagen erschuf. In 2.Mose 20,9-11 wird uns gesagt, daß wir demselben Muster folgen sollen: “Sechs Tage sollst du arbeiten und all deine Arbeit tun, aber der siebte Tag ist Sabbat für den HERRN, deinen Gott. Du sollst an ihm keinerlei Arbeit tun ... Denn in sechs Tagen hat der HERR den Himmel und die Erde gemacht, das Meer und alles, was in ihnen ist, und er ruhte am siebten Tag ...” Gott schuf die Erde an sechs gewöhnlichen Tagen und ruhte am siebenten gewöhnlichen Tag, um dasselbe Muster für uns festzulegen. (Es gibt immer mehr Wissenschafter, die die Ansicht vertreten, daß die Erde nur Tausende von Jahren alt ist, anstatt von Millionen von Jahren – und daß die Evolution immer noch nichts als eine unbewiesenen Theorie ist – siehe “Fragen an den Anfang” von K. Ham, A. Snelling & C. Wieland oder Creation Research and Scientific Papers, Index of ICR Impact Articles (in englischer Sprache).









... Karma

Was wollen wir nun sagen? Daß die Nationen, die nicht nach Gerechtigkeit strebten, Gerechtigkeit erlangt haben, eine Gerechtigkeit aber, die aus Glauben ist; Israel aber, das einem Gesetz der Gerechtigkeit nachstrebte, ist nicht zum Gesetz gelangt. Warum? Weil es nicht aus Glauben, sondern als aus Werken geschah. Sie haben sich gestoßen an dem Stein des Anstoßes, wie geschrieben steht: 'Siehe, ich lege in Zion einen Stein des Anstoßes und einen Fels des Ärgernisses, und wer an ihn glaubt, wird nicht zuschanden werden.'” (Römer 9,30-33)

Denn aus Gnade seid ihr errettet durch Glauben, und das nicht aus euch, Gottes Gabe ist es; nicht aus Werken, damit niemand sich rühme.” (Epheser 2,8-9)

Wir sind ja allesamt wie Unreine, und all unsere Tugenden wie ein beflecktes Kleid.”* (Jesaja 64,5)

... wer hat gesündigt, dieser oder seine Eltern, daß er blind geboren wurde? ... Weder dieser ... noch seine Eltern, sondern damit die Werke Gottes an ihm offenbart würden.” (Johannes 9,2-3)

Wohl dem, dessen Übertretung vergeben, dessen Sünde zugedeckt ist! Wohl dem Menschen, dem der HERR keine Schuld anrechnet, und in dessen Geist keine Falschheit ist! Als ich es verschwieg, da verfielen meine Gebeine durch mein Gestöhn den ganzen Tag. Denn deine Hand lag schwer auf mir Tag und Nacht, so daß mein Saft vertrocknete, wie es im Sommer dürr wird. Da bekanntet ich dir meine Sünde und verbarg meine Schuld nicht; ich sprach: 'Ich will dem HERRN meine Übertretungen bekennen!' Da vergabst du mir meine Sündenschuld.” (Psalm 32,1-5)









... Reinkarnation

Und wie es den Menschen bestimmt ist, einmal zu sterben, danach aber das Gericht ...” (Hebräer 9,27)

Einer der gehenkten Übeltäter ... sprach: Jesus, gedenke meiner, wenn du in dein Reich kommst! Und [Jesus] sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradies sein.” (Lukas 23,39.42-43)

In der Auferstehung heiraten sie nicht, noch werden sie verheiratet, sondern sie sind wie Engel im Himmel.” (Matthäus 22,30)









... sich selbst

Alle Schrift ist von Gott eingegeben ...” (2.Timotheus 3,16) – das Wort im griechischen Orignaltext des Neuen Testaments für “von Gott eingegeben” ist theopneustos = “gottgehaucht”

... Jesus Christus kundgetan, nicht indem wir ausgeklügelten Fabeln folgten, sondern weil wir Augenzeugen seiner herrlichen Größe gewesen sind. ... Und so besitzen wir das prophetische Wort um so fester, und ihr tut gut, darauf zu achten als auf eine Lampe, die an einem dunklen Ort leuchtet ... indem ihr dies zuerst wißt, daß keine Weissagung der Schrift aus eigener Deutung geschieht. Denn niemals wurde eine Weissagung durch den Willen eines Menschen hervorgebracht, sondern von Gott her redeten Menschen, getrieben vom Heiligen Geist.” (2.Petrus 1,16-21)

... in allen Briefen .... In diesen Briefen ist einiges schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Ungefestigten verdrehen wie auch die übrigen Schriften zu ihrem eigenen Verderben.” (2.Petrus 3,16)

Denn das Wort Gottes ist lebendig und wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und durchdringend bis zur Scheidung von Seele und Geist, sowohl der Gelenke als auch des Markes, und ein Richter der Gedanken und Gesinnungen des Herzens.” (Hebräer 4,12)

Jesus sprach nun zu den Juden, die ihm geglaubt hatten: Wenn ihr in meinem Wort bleibt, so seid ihr wahrhaft meine Jünger; und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen. ” (Johannes 8,31-32)





Was bedeutet

Christus”?





Christos” ist die griechische Übersetzung des hebräischen Wortes für “Messias” (heb. mashiah) – denn das Alte Testament wurde im Original in Hebräisch und Aramäisch verfaßt. In allen 39 Fällen, in denen dieses Wort im Alten Testament vorkommt, ist es in der Septuaginta (d.h. der griechisch-sprachigen Version des Alten Testaments) als “Christos” übersetzt worden. Das Wort an sich bedeutet “Gesalbter” und weist auf Priester, Propheten und Könige hin, die mit Öl gesalbt und so für ihr entsprechendes Amt geweiht wurden:

... Dann sollst du sie salben ... damit sie mir den Priesterdienst ausüben.” (2.Mose 28,41)

Und Jehu ... sollst du zum König über Israel salben; und Elisa ... sollst du zum Propheten an deiner Stelle salben!” (1Kings 19,16)

Der große Messias ist “mehr als seine Gefährten”* (Psalm 45,8) gesalbt, weil er alle drei Ämter in sich vereint:

... Jesus ... der nach der Ordnung Melchisedeks Hoherpriester in Ewigkeit geworden ist ...” (Hebräer 6,20)

Dieser ist Jesus, der Prophet, der von Nazareth in Galiläa.” (Matthäus 21,11)

... bis zur Erscheinung unseres Herrn Jesus Christus! Die wird zu seiner Zeit der selige und alleinige Machthaber zeigen, der König der Könige und Herr der Herren.” (1.Timotheus 6,14-15)





Quellenverzeichnis

Elberfelder Bibel, revidierte Fassung

* Schlachter Bibel, Version 2000


Startseite

Warum ist die Bibel einzigartig?

Marcias Weg zu Gott

Hilfreiche Bücher und Links

Überblick – Gottes Heilsplan

Von Herrlichkeit zu Herrlichkeit

Aus dem Herzen leben

Kontakt


Haftungshinweis (entsprechend einem Urteil des LG Hamburg vom 12.05.98 bzgl. Links): Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.